Voyage à Paris

Du 7 au 9 février, nous - 23 élèves des classes de Français des niveaux Q1 et Q2, accompagnés par Madame Sokhanvar, Madame Krawczyk et Madame Baumhoff - avons été à Paris, où nous avons passé un temps inoubliable. Cette métropole française nous a donné la possibilité de profiter de ses offres culturelles, en même temps il a été un grand plaisir de pouvoir parler français, c’est bien d’autre chose qu’en cours!

Le premier jour nous sommes arrivés à la Gare du Nord pour ensuite prendre le Métro et aller dans notre auberge de jeunesse où nous avons posé nos valises. Nous sommes d’abord allés à l’Opéra Garnier qui se trouve au milieu de beaucoup de beaux immeubles typiquement parisiens dans le 8e arrondissement.

Comme les grands magasins du Boulevard Haussmann ne sont pas loin, la plupart d’entre nous est allé voir leurs terrasses pour profiter de la vue sur tout Paris, une vue imprenable. L’après-midi le groupe s’est retrouvé devant un monument étrange, le Centre Pompidou. Nous sommes ensuite partis dans le Marais, un des plus vieux quartiers parisiens, direction Notre Dame de Paris. Une fois arrivés à la Cathédrale, nous sommes entrés dedans et même si, malheureusement, nous n’avons pas vu Quasimodo, l’intérieur gothique nous a beaucoup plu. Après nous sommes montés les environ 200 marches pour se rendre à la Basilique Sacré Cœur.

Paris nous a confirmé son surnom de « Ville Lumière », aux pieds de la butte Montmartre s’épanche un océan de lumière. Le soir chacun a pu décider quoi faire, plusieurs sont allés dans un bar, d’autres se sont installés dans un restaurant. Après un petit déjeuner dans l’auberge de jeunesse le matin, nous sommes partis voir un marché parisien le lendemain. Une expérience à ne pas manquer, on a beaucoup parlé avec les gens et bien sûr goûté à beaucoup de vivres offerts au marché. Ensuite, nous sommes allés nous promener dans la rue Mouffetard, qui, avec ses petits magasins et ses restaurants, certainement est très charmante et très parisienne. Tous les dimanches, un couple rend beaucoup de personnes très heureuses en jouant leur « Bal Musette ». Les gens sont invités à danser ou tout simplement à se détendre en écoutant l’accordéon. Le temps-libre terminé, nous nous sommes retrouvés devant le Panthéon, le bâtiment dédié aux grands hommes français. En passant à côté du jardin du Luxembourg, nous sommes allés voir un des monuments parisiens les plus connus: le Louvre. L’ancien palais royal nous a tous plu déjà de l’extérieur, mais l’intérieur nous a exalté. Un grand nombre d’œuvres qu’on connaît des cours d’histoire ou d’art plastique sont exposés et c’est bien sûr autre chose de regarder un Delacroix imprimé ou de se trouver devant le tableau original, mesurant plusieurs mètres. Après la visite, c’était temps-libre encore une fois, mais presque le groupe entier est allé voir la tour Eiffel scintiller, grâce aux 20000 ampoules installées aux quatre surfaces de la vieille dame. Pour le dîner, nous sommes allés dans un restaurant, cuisine française bien sûr! 

Le lendemain, on a malheureusement réalisé que c’était notre dernière journée à Paris. Nous sommes d’abord monté à l’Arc de Triomphe pour de nouveau regarder la ville de haut. Puis nous avons écouté une petite présentation sur l’arc et Haussmann, comme devant tous les autres monuments, car l’Étoile est le plus bel exemple du préfet. Pendant notre temps-libre après, nous avons marché sur la plus belle avenue du monde, les Champs-Elysées. Une fois arrivés à la Place de la Concorde, nous sommes partis au quartier des Halles, pour y manger ensemble dans un restaurant. Certainement très bon ! À la fin de l’après-midi, nous sommes repartis à l’auberge de jeunesse pour après prendre le Thalys et revenir à Cologne.

Armin Roick (Q2)

Und für alle die, die sich mit dem Verständnis des Textes etwas schwer getan haben, folgt hier die deutsche Übersetzung:

Vom 7. bis 9. Februar haben wir – 23 Schülerinnen und Schüler der Französischkurse der Q1 und Q2, begleitet von Frau Sokhanvar, Frau Krawczyk und Frau Baumhoff – eine einzigartige Zeit in Paris verbracht. Die französische Metropole bot uns die Möglichkeit, ihr reiches kulturelles Angebot wahrzunehmen, gleichzeitig haben wir aber natürlich auch viel Französisch gesprochen und so unsere Kenntnisse erweitert.
Als wir am ersten Tag morgens am Pariser Nordbahnhof angekommen waren, sind wir gleich zu unserem Hostel weitergefahren, um dort unser Gepäck abzulegen. Mit der Métro ging es dann zur Pariser Oper im 8. Stadtbezirk, die nicht nur von typisch haussmannschen Gebäuden umgeben ist, sondern auch nah an den großen Kaufhäusern des Boulevard Haussmann liegt. Die Gruppe trennte sich auf, wir hatten Freizeit, die ein Großteil von uns auf den Dachterrassen ebendieser Geschäfte begann; von dort ist die gesamte Stadt zu überblicken. Nachmittags trafen wir uns vor dem architektonisch besonders interessanten Centre Pompidou wieder, von wo aus wir dann durch eines der ältesten Viertel, das „Marais“, zur Pariser Kathedrale Notre Dame gingen und sie besichtigten. Quasimodo haben wir leider nicht gesehen... Später mussten wir sportlich sein: über rund 200 Stufen ging es auf den Montmartre, den höchsten Punkt von Paris mit der „Zuckerbäcker“-Basilika Sacré Cœur obenauf. Der wundervolle Blick bestätigte die Umschreibung von Paris als „Stadt der Lichter“; ein Meer aus Lichtern lag uns zu Füßen. Den Abend hatten wir wieder zur freien Verfügung, viele gingen essen, andere setzten sich in eine Bar und ließen den Abend ausklingen.
Am nächsten Morgen ging es dann nach dem Frühstück auf einen Pariser Markt, wo wir viel probierten und mit den Parisern ins Gespräch kamen, eine sehr interessante Erfahrung! Anschließend hatten wir Freizeit rund um die Rue Mouffetard, eine sehr charmante Straße mit kleinen, eigenständigen Geschäften und Restaurants. Am unteren Ende der Straße veranstaltet ein Pariser Paar jeden Sonntag einen „Bal Musette“; bei Akkordeon und Gesang, die aus einer anderen Zeit zu stammen scheinen, ist man eingeladen, mitzutanzen oder aber sich nur am Anblick zu erfreuen, was wir auch taten. Als die Freizeit vorbei war, trafen wir uns am Panthéon, der Ruhmeshalle französischer Persönlichkeiten, um, vorbei am Jardin du Luxembourg, zu einer der wohl bekanntesten Pariser Sehenswürdigkeiten zu gehen: dem Louvre. Bereits überwältigt vom Äußeren des ehemaligen Königspalastes, kamen viele im Inneren aus dem Staunen nicht mehr heraus. Selbst wenn man den Anblick der Mona Lisa, der das Volk führenden Freiheit und der Nike von Samothrake (um nur einige zu nennen) aus dem Kunst- oder Geschichtsunterricht gewohnt ist, handelt es sich um eine andere Erfahrung, direkt vis-à-vis vor einem Werk zu stehen. Zu jeder bisher besuchten Sehenswürdigkeit hatten Schüler ein kleines Exposé vorbereitet, das sie den anderen dann vor dem jeweiligen Gebäude vorstellten. Nach dem Kurzvortrag über den Louvre hatten wir wieder Freizeit. Im weiteren Verlauf des Abends trafen sich viele von uns am Eiffelturm, um diesen glitzern zu sehen, was dank 20.000 Lampen auf den Seiten zu jeder vollen Stunde zu sehen ist. Anschließend gingen wir essen - typisch französisch, versteht sich.
Am Morgen unseres, wie wir dann schmerzlich feststellen mussten, letzten Tages ging es zum Triumphbogen. Auch auf dieses weltbekannte Pariser Bauwerk stiegen wir, um den Blick über die Stadt zu genießen und uns gleichzeitig ein wenig mit der Geschichte von Paris auseinanderzusetzen. Dann hatten wir wieder Freizeit, die wir natürlich auf der schönsten Avenue der Welt verbrachten – auf der Avenue des Champs-Elysées. Einmal an der Place de la Concorde angekommen, ging es auch gleich weiter zu Les Halles; das Viertel, in dem früher die namensgebenden Markthallen standen, ist heute geprägt von kleinen Geschäften und Restaurants. Eins dieser Restaurants besuchten wir dann als Gruppe und wieder gab es wunderbares Essen. Im Anschluss daran ging es dann zurück zum Hostel, um dort unser Gepäck zu holen und anschließend den Thalys nach Köln zu nehmen.