DDR-Zeitzeugin berichtet im LK Geschichte über ihr Schicksal im Frauengefängnis Hoheneck

Das war Geschichte hautnah. 

Frau Heidrun Breuer wurde 1954 in der DDR geboren. In den 80er Jahren stellte sie mehrere Ausreiseanträge. Sie wollte mit ihrem Mann und ihrer Tochter die DDR verlassen. Das genügte um der Staatssicherheit verdächtig zu sein und überwacht zu werden. Eines Morgens schellte es an der Wohnungstür und Frau Breuer wurde  vor den Augen ihrer 9 jährigen Tochter verhaftet. Sie sollten sich 18 Monate nicht wiedersehen…

 

In einem emotionalen Vortrag berichtete Frau Breuer in Begleitung ihres Ehemannes von ihrer zweijährigen Haftzeit im DDR-Frauengefängnis Hoheneck. 1985 wurde Frau Breuer durch die BRD freigekauft und aus der DDR in die BRD abgeschoben. Die schockierenden Schilderungen nehmen die Jugendlichen Schülerinnen und Schüler sichtlich mit…

Wir danken Frau Breuer herzlich für ihren so wichtigen Beitrag gegen das Vergessen eines dunklen Kapitels deutscher Geschichte  - und für ihren eindringlichen Appell an die Jugendlichen demokratische Werte  zu schätzen und zu verteidigen!

Chr. Völmicke-Karrenberg