DLR (schoollab)

Raus aus der Schule - rein ins Labor! Unter diesem Motto haben die 8ten Klassen des HHG in diesem Jahr erstmalig das Schülerlabor der DLR in Köln besucht. "Kometensimulation", "Gravitationsbiologie", "Solare Wasserreinigung" und "Schwerelosigkeit" waren nur einige Themen, mit denen sich unsere Schülerinnen und Schüler im DLR_School_Lab Köln beschäftigen konnten. Angeleitet wurden sie dabei von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern sowie erfahrenen Studenten der Natur- und Ingenieurwissenschaften. Bei den Experimenten wurden den „jungen Forschern“ nicht nur das Know-How und viele aufwändige Anlagen der DLR vorgestellt, sondern vor allem auch Versuche, die es in der Schule so nicht gibt

Nachdem diese Exkursion, sowohl bei den SchülerInnen als auch bei den Lehrkräften, als voller Erfolg zählte, haben wir beschlossen diese mit in unser MINT-Jahresprogramm aufzunehmen. Eine Terminanfrage für 2016 läuft bereits.

Dr. Oliver Baum
(Verantwortlicher für die Entwicklung der MINT-Fächer)

Effelsberg-Exkursion

Die Beobachtung von Pulsaren, kalten Gas- und Staubwolken, Sternentstehungsgebieten, von Schwarzen Löchern ausgehenden Materiejets und von Kernen ferner Galaxien war den SchülernInnen der Einführungsphase des Heinrich-Heine-Gymnasiums bei dem Besuch des Radioteleskops in Effelsberg im Februar 2015 leider nicht vergönnt. Dennoch hat Allen die Exkursion zu dem Teleskop, welches mit seinen 100m Durchmesser zu den leistungsfähigsten Observatorien in Europa zählt, gefallen. Es wurden hierbei nicht nur aktuelle Forschungsthemen der Astronomie vorgestellt, sondern auch die verschiedene Berufssparten, welche zum Betrieb eines solchen Teleskop benötigt werden. 

 

Dr. Oliver Baum
(Verantwortlicher für die Entwicklung der MINT-Fächer)

Physik-Exkursion an die Universität zu Köln

"Wie schwer ist ein Elektron?
Unter diesem Motto hat der Physik-LK der Q1 im November 2014 eine Exkursion in die Praktikumsräume am II. Physikalischen Institut der Universität zu Köln unternommen. Hier stehen verschiedene Experimente -in diesem Fall das Fadenstrahlrohr- in ausreichender Menge zur Verfügung, so dass die Schülerinnen und Schüler in Kleingruppen eigenständig Messdaten aufnehmen und anschließend auswerten konnten. Abgerundet wurde die Exkursion durch die anschießende Führung durch die Forschungslabore am I. Physikalischen Institut.
An dieser Stelle sei noch einmal ein ganz großer Dank an die Verantwortlichen an der Universität zu Köln - Herrn Prof. Schlemmer (I. Physikalisches Institut) und Herrn Dr. Koethe (Verantwortlicher für das Praktikum am II. Physikalischen Institut) - ausgesprochen. Durch die Unterstützung der regelmäßigen Exkursionen unserer Schule werden vor allem Schülerexperimente möglich, die durch Schule alleine nicht realisiert werden können."

Einsteinmobil

Anfang des Schuljahres 2012/2013 kam das "Einsteinmobil" (www.einsteinmobil.de) zu uns an das Heinrich-Heine-Gymnasium, es vermittelt durch Visualisierungen die Effekte von Einsteins Relativitätstheorie

 "Einstein on Tour" ist ein Schulprojekt, in dessen Rahmen das "Einsteinmobil" mit interaktiven Lernmodulen von Schule zur Schule fährt. Die interaktiven Unterrichtsmodule des Projektes ermöglichen einmalige Erfahrungen, wie das Radfahren mit fast Lichtgeschwindigkeit, eine rasante Flugsimulation durch eine unbekannte Insellandschaft oder das Spiel mit einem Schwarzen Loch

Dr. Oliver Baum
(Verantwortlicher für die Entwicklung der MINT-Fächer)

Das Cybermentor-Programm

Eine besondere Förderung erfahren Mädchen im MINT-Bereich im Rahmen des CyberMentor-Programms. Im Juni 2014 hat eine Mitarbeiterin der Universität Regensburg unsere Schule besucht und am Vormittag in drei stufenspezifischen Informationsveranstaltungen allen Mädchen der Schule das E-Mentoring-Programm vorgestellt. CyberMentor  verfolgt  das  Ziel,  die  Beteiligung  von  Mädchen  und  Frauen  in  MINT  zu  steigern. Zielgruppe  sind  Schülerinnen  im Alter von  12 bis  18  Jahren,  die  im  Rahmen des  Programms  die  Wahrnehmung  ihrer  MINT-Fähigkeiten verbessern,  ihre  Lern- und  Leistungsmotivation  steigern  sowie  neue  Handlungsmöglichkeiten  in MINT  entdecken  können. Seitdem versteht sich das HHG als Partner dieses Programms und versucht Schülerinnen für die Teilnahme an dieser Förderung zu gewinnen.

Des Weiteren ist die Teilnahme am Girl's-Day seit vielen Jahren obligatorisch im Jahresprogramm des HHG eingebettet. Hier versuchen vor Allem die MINT-Kollegen unsere Schülerinnen zu motivieren einmal einen nicht „typischen“ Frauenberuf zu erkunden, sondern viel mehr mutig die Herausforderung des einen Tages in einem MINT-Beruf anzunehmen.

Im Rahmen unseres Berufsfeldtages kommen auch Mütter und „MINT-Botschafterinnen“ aus der Wirtschaft zu uns ans Gymnasium um einen naturwissenschaftlichen Beruf bei den Mädchen zu bewerben. 

 

MINToring

Im Rahmen der Stärkung der Naturwissenschaften am Heinrich-Heine-Gymnasium gab es bis 2012 das MINToring Programm. 

Dieses Angebot wurde in Kooperation mit dem Bundesministerium für Bildung und Forschung, der Stiftung der Deutschen Wirtschaft und der Hans-Hermann- Voss-Stiftung als regionalem Partner durchgeführt (http://www.sdw.org/mintoring/mintoring).

Das Projekt unterstützte SchülerInnen der Oberstufe bei der Berufsorientierung und Studienfachwahl. Die Formel MINT + Mentoring = MINToring war die zentrale Idee des Programms: MINToren, Studierende der MINT-Fächer, standen den SchülerInnen während der dreijährigen Förderung mit Rat und Tat zur Seite. Sie informierten beispielsweise über Studieninhalte und berichteten über ihre Erfahrungen aus dem Studienalltag. Wie faszinierend MINT-Themen sein können, erlebten die SchülerInnen durch Einblicke in Unternehmen und Forschungseinrichtungen sowie durch praxis-orientierte Projektarbeit. 

 

Leider wurde dieses Programm im Jahr 2012 von der sdw eingestellt.

 

Dr. Oliver Baum
(Verantwortlicher für die Entwicklung der MINT-Fächer)

Das Projekt 'Klimawald'

Im Frühjahr 2011 entwickelte sich aus einer Unterrichtsreihe zum Klimawandel im Differenzierungskurs Naturgeographie die Idee, aktiven Klimaschutz auch am HHG umzusetzen. Dieses Engagement wurde am 4.12.2014 mit dem Umweltpreis der Stadt Köln belohnt. 

Den Schülerinnen und Schülern war es wichtig, über reine CO2-Vermeidung hinaus etwas zur CO2-Bindung beizutragen. So entstand der Plan, auf unserem Schulgelände einen symbolischen "Klimawald" zu pflanzen.

Zunächst standen umfangreiche Planungen an.

Weiterlesen: Das Projekt 'Klimawald'

Regionalsieger beim Web-Bewerb kommen vom HHG!


Die beiden Schüler Tim und Felix Blum (Team XeimFlit) des HHGs sind Regionalmeister 'Köln Rechtsrheinisch' beim "Webbewerb der Kölnischen Rundschau" geworden und haben auf diese Weise bereits 300 EUR gewonnen. 
 
Herzlichen Glückwunsch! 

Am 16. Juni geht es für die beiden weiter, wenn sie im Finale um den Sieg kämpfen. Da das Finale in diesem Jahr erstmals live ausgetragen wird, wird es besonders spannend. 

Daher heißt es: Daumen drücken für unser Team!!!