Die Oberstufe

Schülerinnen und Schüler der Oberstufe werden in ihrer Schullaufbahn auf vielfältige Weise vom Heinrich-Heine-Gymnasium unterstützt und gefördert. Dies geschieht in enger Zusammenarbeit mit den Eltern. Ziel der Schule ist es, dass die Schülerinnen und Schülern die Allgemeinen Hochschulreife erreichen, und das im Rahmen einer möglichst individuell angepassten Schullaufbahn. Ein erfolgreicher Erwerb des Abschlusses, aber auch vielfältige weitere Unterstützung stehen dabei im Vordergrund des Bemühens.

Jeder Jahrgang wird für die komplette Dauer der Sekundarstufe II von einem Koordinatorenteam betreut, das im besten Fall aus einer Lehrerin und einem Lehrer besteht und das zusammen mit der Oberstufenkoordination und in engem Austausch mit den Beratungslehrerinnen und der Studien- und Berufsorientierungskoordination arbeitet. So wird sichergestellt, dass differenziert und individuell reagiert und unterstützt werden kann.

Sämtliche Informationen werden jeweils zum Halbjahresbeginn zur Verfügung gestellt, sei es in Form von Klausurplänen, Informationsblättern oder –broschüren.

Laufbahnberatung EF

Zum Beginn des 2. Halbjahres der Klasse 9 findet zunächst eine ausführliche Elterninformation statt. In unmittelbarer Folge wird diese Information für die Schülerinnen und Schüler klassenweise wiederholt, wobei hier eine von den Stufenkoordinatorinnen und -koordinatoren unterstützte Wahl der Fächer mit Hilfe des Planungs- und Laufbahntools LuPO anschließt. In der Folge werden umfangreiche Einzelberatungen durchgeführt, um auf rechtliche Grundlagen, Chancen und ggf. auch Schwierigkeiten einer solchen Laufbahn hinzuweisen. Durch das große Fächerangebot am HHG stehen den Schülerinnen und Schülern äußerst vielfältige Möglichkeiten offen. Zudem werden sehr weitgehende Möglichkeiten zu Umwahlen und Änderungen eingeräumt. Leistungsschwächere Schülerinnen und Schüler haben die Möglichkeit, zusätzliche Vertiefungskurse zu belegen. Zur Unterstützung befindet sich eine Broschüre in Vorbereitung.

Laufbahnberatung Q1/Q2

Beim Wechsel zum 2. Halbjahr der Stufe EF wiederholt sich der gesamte Vorgang in der gleichen Abfolge, und aufbauend aus den Erfahrungen der ersten Zeit in der Oberstufe legen die Schülerinnen und Schüler ihre Leistungskurse und ihre Fachwahlen bis zum Abitur fest. Kleinere mögliche Änderungen, z.B. in den Fächern Kunst/Musik, Religion/Philosophie und die endgültige Festlegung des 3. und des 4. Abiturfaches, finden später zum gegebenen Zeitpunkt statt – wieder in Form von Einzelberatungen. Das Fächerangebot ist sehr groß: Leistungskurse werden derzeit in den Fächern Deutsch, Englisch, Mathematik, Geschichte, Sozialwissenschaften, Erziehungswissenschaft, Physik, Biologie, Kunst und Sport angeboten, teilweise auch in Erdkunde und Chemie. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, in der Q1 an zurzeit drei Projektkursen teilnehmen zu können.

Abiturberatung

Am Ende des 1. Halbjahres der Stufe Q2 erhalten die Schülerinnen und Schüler in Verbindung mit den Leistungsnachweisen eine weitere Broschüre, in der sämtliche Bedingungen und Voraussetzungen zum Abitur zusammengefasst sind und mit der über schulinterne und landesweite Rahmenbedingungen informiert und ein dezidierter Terminplan zur Verfügung gestellt wird.

Im Falle von verpflichtenden oder freiwilligen mündlichen Prüfungen erfolgt ebenfalls eine ausführliche Einzelberatung, um alle Chancen und Risiken umfassend zu erläutern.

Im Rahmen des Entschuldigungsverfahrens werden die Schülerinnen und Schüler unterstützt, indem sie von der Schule ein übersichtliches Entschuldigungsheft erhalten, in dem versäumte Stunden von den Lehrerinnen und Lehrern abgezeichnet werden und das in verständlicher Form die diesbezüglichen Regelungen zum Nachschlagen bietet.

Über die Mitarbeit der Studien- und Berufskoordinatorinnen und -koordinatoren im Oberstufenteam ist eine enge Verzahnung z.B. mit der Agentur für Arbeit und anderen Schulen mit gymnasialer Oberstufe gegeben, um bei möglichen Fällen adäquate Alternativen zur Schullaufbahn vorzustellen bzw. zur Verfügung zu stellen.