Elternmitwirkung

An unserer Schule erfolgt die Mitarbeit vonseiten der Eltern in vielfältigen Bereichen des Schullebens.

Pro Schuljahr finden in jeder Klasse 1-2 Sitzungen der Klassenpflegschaft statt, um den Eltern ausreichend Gelegenheit zu geben, anstehende Aufgaben und Projekte gemeinsam zu beraten. In der ersten Sitzung wird eine Vorsitzende / ein Vorsitzender und eine Stellvertreterin / ein Stellvertreter der Klassenpflegschaft gewählt. Gleichzeitig wird ein Beitrag von 1 Euro pro Schülerin und Schüler für die Landeselternschaft eingesammelt, die die Interessenvertretung der Eltern gegenüber dem Ministerium wahrnimmt.

Die Landeselternschaft stellt Informationen für die Elternarbeit bereit; diese Informationen gehen den Klassenpflegschaftsvorsitzenden in Form eines regelmäßig erscheinenden Mitteilungsblatts zu. Interessierte Eltern können sich in der Klassenpflegschaftssitzung als beratende Teilnehmerinnen und Teilnehmer für die Fachkonferenzen melden, die in jedem Schuljahr stattfinden.

In der anschließend stattfindenden Schulpflegschaftssitzung informiert die Schulleitung über die Schulentwicklung betreffenden Aspekte. Zudem werden neben der Wahl der Schulpflegschaftsvorsitzenden die Elternvertreterinnen und -vertreter für die Fachkonferenzen abgestimmt. Ebenso werden zwei Eltern benannt, die in möglichen Teilkonferenzen - dies sind Disziplinarkonferenzen bei möglichen Verstößen gegen die Schulregeln - als Vertreterinnen und Vertreter der Elternschaft fungieren. Die Schulpflegschaft wählt außerdem sechs Elternvertreterinnen und -vertreter für die Schulkonferenz sowie deren mögliche Stellvertreterinnen und Stellvertreter. Wir legen Wert darauf, dass die Eltern als Vertreterinnen und Vertreter der Schulkonferenz in den Auswahlkommissionen für die Einstellung neuer Kolleginnen und Kollegen vertreten sind. Eltern wirken auch in den die Schulentwicklung betreffenden Arbeitsgruppen mit, wie etwa in der Steuergruppe zum Thema ‚Evaluation' oder in der Steuergruppe zur Fortschreibung des Schulprogramms.

Das Engagement der Eltern zeigt sich auch auf einer breiten Ebene bei Organisation und Durchführung verschiedener gemeinnütziger Projekte. So unterstützen die Eltern etwa bei Sponsorenläufen, dem ‚Sports-Finder-Day‘, Sportfesten oder dem Köln-Marathon die betreuenden Kolleginnen und Kollegen. Darüber hinaus wird auch der Weihnachtsbasar, der zugunsten der Kindernothilfe jedes Jahr am Tag der offenen Tür veranstaltet wird, durch Sachspenden und den Verkauf durch die Eltern ermöglicht. Am Tag der offenen Tür versorgt überdies der von Eltern ins Leben gerufene Bewirtungskreis alle Besucherinnen und Besucher mit Kaffee und Plätzchen. Besonders viel Spaß hat die gesamte Schulgemeinde jedes Jahr bei der Teilnahme an den Schull- un Veedelszöch. Auch hier können wir auf eine breite und zuverlässige Elternmitwirkung zählen. So helfen Eltern etwa beim Entwurf und bei der Gestaltung der Kostüme, sie stellen den Bagagewagen bereit, spenden bereitwillig für den Kauf der Kamelle und sind auch beim Umzug zahlreich vertreten.