Die Berufswahlorientierung

„Nicht für die Schule, für das Leben lernen wir“ – diesen Satz wollen wir am HHG mit Leben zu füllen. Wir möchten den Schülerinnen und Schülern vermitteln, welche Möglichkeiten sie nach ihrem Abschluss haben und möchten sie befähigen, sich eigener Stärken und Wünsche bewusst zu werden. Die Berufsorientierung hat am Heinrich-Heine-Gymnasium in den letzten Jahren stark an Profil gewonnen.

Dafür wurden wir 2013 mit dem Berufswahlsiegel der Arbeitgeberverbände Nordrhein-Westfalens ausgezeichnet.

Da die Auseinandersetzung mit den eigenen Studien- und Berufsvorstellungen, die Einschätzung der persönlichen Eignungen und beruflichen Zukunftschancen ein langer Prozess ist, beginnt Berufsorientierung am HHG bereits in der Jahrgangstufe 8 und setzt sich mit verschiedenen professionellen Angeboten bis in die Oberstufe fort.

In Stufe 8 und 9 nehmen zum Beispiel die meisten Schülerinnen und Schüler (freiwillig) an der „Potenzialanalyse“ teil, die durch einen externen Träger durchgeführt wird. Durch eine objektive, externe Bewertung können sie so die eigenen Fähigkeiten und Interessen einschätzen und können so den Blick gezielter auf eine spätere Berufswahl lenken. Zur Orientierung in der Vielfalt der beruflichen Möglichkeiten werden Berufserkundungstage (z.B. am Arbeitsplatz der Eltern, durch die Teilnahme am Boys’ and Girls’ Day etc.) angeboten. Ein erstes Bewerbungstraining findet in der Schule sowie in Kooperation mit dem Klinikum Merheim statt. In der Qualifikationsphase trainieren die Schülerinnen und Schüler gezielt für ein Assessment-Center.

Auch die einzelnen Fächer führen wiederholt Unterrichtseinheiten, Exkursionen oder Projekte durch, die darauf zielen, die berufliche Relevanz einzelner Unterrichtsinhalte und Fertigkeiten praktisch erfassbar zu machen.

In der Einführungsphase (Stufe 10) absolvieren die Schülerinnen und Schüler ein zweiwöchiges Berufspraktikum bei einem selbstgewählten Arbeitgeber. In jedem Schuljahr findet, ebenfalls verbindlich für die Einführungsphase, am HHG ein „Berufsfeldtag“ statt. Hier stellen sich viele unterschiedliche Arbeitgeber und Unternehmen vor Ort in der Schule vor, sodass die Schülerinnen und Schüler weitere interessante Berufe kennen lernen. Möglichkeiten eines Hochschulstudiums werden den Schülerinnen und Schülern durch Hospitationstage an der Universität zu Köln oder durch den Besuch einzelner Vorlesungen im Rahmen des Projekts „Schüler an die Uni“ aufgezeigt.

Darüber hinaus bietet unser StuBO-Team nach Bedarf und in Zusammenarbeit mit der Agentur für Arbeit monatlich eine intensive individuelle Beratung für einzelne Schülerinnen und Schüler an.