Besuch der 36. young leaders Akademie 2012 in Paderborn

von Aysenur Aydin (Q1) und Frederik Kupsch (EF)

Vom 29. Mai bis 3. Juni hatten mehr als 100 Schülerinnen und Schüler aus Deutschland die Chance, an dem Programm der 36. young leaders Akademie teilzunehmen. Kriterium war nicht die schulische Leistung, sondern das soziale Engagement innerhalb und auch außerhalb der Schule. Wir kamen im Laufe des Dienstagabends zusammen. Erkennen konnten wir andere Teilnehmer vor allem daran, dass sie mit Koffern und großen Augen am Hauptbahnhof Paderborn den Bus suchten, der uns in die Nähe der Jugendherberge bringen sollte. Wir alle waren gespannt, was uns in einer solchen Akademie erwarten würde.

Am Mittwoch begannen wir mit der Frage nach dem Menschenbild und nach der Menschenwürde. Im Plenum stellte Herr Prof. Dr. Splett (Philosoph) seine Ansichten dar. Auf diesen und die folgenden Vorträge folgte die Chance, inhaltliche und auch kritische Fragen an die Experten zu stellen. Durch die Größe der Gruppe konnte man leider keine Diskussionen führen. Um diesen Nachteil auszugleichen, hatte man abends jedoch die Chance, im kleineren Kreise zu diskutieren.

In den darauf folgenden Tagen referierte der Geschäftsführer der young leaders GmbH, Herr Dipl.-Psych. Werner, über die Erwartungen der Wirtschaft an die „Eliten von morgen“.

Durch einen Islamwissenschaftler und einem ergänzenden Vortrag eines zum Christentum übergetretenen Syriers wurde - aus Sicht der Veranstalter  - in den Islam eingeführt. Diese Themen wurden überwiegend aus christlicher Sicht dargestellt, ohne den Versuch der Referenten, die Teilnehmer in verschiedensten Kritikpunkten zu verstehen. Das führte vor allem unter den Jugendlichen zu vielen spannenden Diskussionen, in denen sich zumeist ein kritischer Blick auf vermittelte Inhalte widerspiegelte.

Vertreter verschiedener Firmen wie zum Beispiel PlasticsEurope Deutschland e.V., oder European Aeronautic Defence Space (EADS) gaben Statements ab, die in der Medienbörse während der Redaktionsarbeit diskutiert werden konnten und in die von uns erstellte Zeitung des 121. Jugend Presse Kongresses einflossen. Am Wochenende durften wir an Trainingseinheiten teilnehmen, die von Experten der jeweiligen Gebiete geleitet wurden. Trainiert wurde in den Bereichen Business English, Verhandlung, Assessment Center und Körpersprache.

Neben den inhaltlichen Aspekten und den Diskussionen, konnten wir viele neue Leute kennenlernen. Dieses „Networking“, wie es Herr Werner beschrieb, sei einer der Hauptgründe zur Veranstaltung dieser Akademie.

Nachdem das Tagesprogramm abgeschlossen war, hatten wir den restlichen Tag zur freien Verfügung. Diese Gelegenheit nutzten wir um andere Teilnehmer der Akademie besser kennenzulernen. Die gemeinsame Zeit wurde durch das hervorragende soziale Klima der Gruppe zu einer unvergesslichen Erfahrung. Anderen Interessierten empfehlen wir diese Akademie gerne weiter, wenn sie bereit sind, eine kritische Sichtweise auf vermittelte Inhalte zu haben.