Schüler des HHG gewinnen KVB-Wettbewerb "Köln steht bei Rot"

Menschen verunglücken, weil sie rote Ampeln nicht beachten, sei es durch Ablenkung, fehlende Aufmerksamkeit oder Unachtsamkeit. 
Menschen verunglücken, weil sie unter Stress stehen und den Bus auf der anderen Straßenseite unbedingt noch erreichen müssen und dabei die rote Ampel ignorieren. 
Viele hören unterwegs auch gerne Musik oder lesen ihre Nachrichten auf ihrem Smartphone, doch zu welchem Preis?

Die Teilnahme am Straßenverkehr benötigt höchste Aufmerksamkeit, ohne Ablenkung.

"Köln steht bei rot" – So lautet das Motto der Kampagne, die von der KVB in Kooperation mit der Polizei und der Stadt Köln ins Leben gerufen wurde. Seit dem 24.11.2014 besuchen zum Leben erweckten Ampelfrauen und Ampelmänner zahlreiche Kindergärten und Grundschulen und sind sogar auf öffentlichen Verkehrsplätzen zu finden. Ziel dieser Kampagne ist es, den Menschen in Köln zu verdeutlichen, wie wichtig es ist im Straßenverkehr aufmerksam zu sein und vor allem rote Ampeln zu beachten, nicht nur um sich selbst, sondern auch um andere Verkehrsteilnehmer zu schützen.

Im Rahmen dieser Kampagne wurde ein Wettbewerb veranstaltet mit dem Ziel, einen Kurzfilm zum Motto der Kampagne zu drehen. Kreativität war hier der wichtigste Gesichtspunkt, den es zu erfüllen galt.

Nachdem die eingereichten Filme von einer Jury bewertet worden waren und die Sieger fest standen, wurden bei einer Pressekonferenz im Straßenbahn-Museum Thielenbruch die ausgewählten Filme das erste Mal öffentlich präsentiert und die Sieger verkündet.

Gewonnen hat das Team namens "Frozen Movie", bestehend aus Simon Schäfer und Julian Grossmann vom Heinrich-Heine-Gymnasium und Benjamin Horz vom Johann-Gottfried-Herder-Gymnasium. Der Film handelt von zwei Verbrechern, die eine Bank ausrauben und danach fliehen. Welche Pointe der Film hat, können Sie hier selbst sehen.

J. Grossmann