Ein Punkmusical für Globale Gerechtigkeit

Das „Sonni-Maier-Theater“ besuchte unsere Schule, das HHG, am 31.01.18 mit ihrem Musical namens „Global Playerz“ über globale Gerechtigkeit.

Mittwoch. Im Foyer, vor den Türen zum PZ, hat sich eine große Menge gebildet. „Gleich geht es los“, murmeln die jüngeren Schüler vor sich hin. Als Frau Hillringhaus und Frau Peschlow dann endlich die Türen öffnen, stürmen alle ins PZ, um sich gute Plätze für das Stück zu ergattern. Meine Freunde, ein paar Klassenkameraden und ich sitzen vorne in der dritten und vierten Reihe und haben einen guten Blick auf die Bühne. Nachdem das Licht ausgeschaltet wird, richten alle ihre Blicke nach vorne. „Hallo“, begrüßt uns die rothaarige Sonni Maier, „Willkommen zu unserem Musical.“

In Global Playerz geht es um die globale Gerechtigkeit für alle. Die Hauptfigur Skazz (eigentlich Johanna), gespielt von Sonni Maier, kommt aus einer Familie, die Hartz IV empfängt. Sie liebt die Musik und widmet ihr Leben der Band „Playerz“, in der sie singt und den Bass spielt. Die Band und auch alles andere, was man da an Dingen braucht, gehört ihrer besten Freundin Nia, der Tochter eines reichen Unternehmers. Nia, gespielt von Susan Lachermund, ist verwöhnt und verlässt sich zu sehr auf ihren Vater, was zu späteren Problemen in der Band und ihrer Freundschaft zwischen Skazz und ihr führt. Katey ist ebenfalls in der Band und auch die beste Freundin von Skazz und Nia. Sie ist während der gesamten Handlung in Ghana, wo sie zum ersten Mal ihre Familie besucht. Sie erscheint nicht auf der Bühne, aber ihre Stimme ist am Telefon und über Skype zu hören. Gabe (Andy Little) ist sehr talentiert und nebenbei ein Postbote, der seine Dreadlocks unter seiner Postbotenkappe versteckt. Er hat sehr viel Wissen über Instrumente und hilft den Mädchen so viel er kann.

Während der Vorführung bekommt man auch Hunger auf Fairtraide-Schokoriegel, um die es eigentlich in der Handlung geht. Man lernt, wie Schokolade fair produziert werden kann und was „fair trade“ für die Arbeiter und ihre Familien bedeutet.

Doch dann geschieht ein Unglück in Ghana. Am Telefon erfahren die Freundinnen, dass ihre Freundin auf der Plantage angeschossen wurde. Dem ein oder anderen Zuschauer schießen Tränen in die Augen, als es heißt, dass Katey tot sei. Zum Glück zeigt sich aber schnell, dass das nicht stimmt. Skazz und Nia lassen sich nicht unterkriegen und treten im Finale eines Song Contests an, was sie von Anfang an vorhatten. Gabe springt als Ersatz für Katey ein, die inzwischen auf dem Weg zurück nach Deutschland ist. Und der Jubel ist am Ende nicht nur auf der Bühne, sondern auch unter den Zuschauern groß, als die beiden tatsächlich gewinnen.

Nach dem Musical gab es noch ein Nachgespräch, in dem man Fragen an das Maier-Team stellen durfte. Aber auch Teilnehmer der Kindernothilfe-AG gingen auf die Bühne, um die Fragen von dem Team zu beantworten. Denn durch die AG war es überhaupt möglich, dieses spannende Stück anzusehen. Jetzt weiß jeder aus dem Publikum, wie Andy Little seine Dreadlocks hinbekam und dass das Theaterteam in letzter Zeit nicht durch die Musik-Charts geguckt hat. „Lil‘ Pump und „Gucci Gang“ kennen wir nicht“, gestanden die Schauspieler.

Aschna Azad Ali, Klasse 8d