Leistungskurs Geschichte im Gespräch mit NS-Verfolgten

Das war Geschichte hautnah! Die 13 Schülerinnen und Schüler des Geschichte Leistungskurses von Herrn Völmicke-Karrenberg besuchten das vom Bundesverband Information und Beratung für NS-Verfolgte organisierte NS-Erzählcafe in der Residenz am Dom.

Die Veranstaltung begann mit einem emotionalen Vortrag der jüdischen Eheleute Jessakow. Der Mann namens Jossif  berichtete von seinen schrecklichen Erlebnissen aus dem Minsker Ghetto während der NS-Besatzungszeit.

 

Von den 80.000 Menschen im Ghetto eingesperrten Menschen wurden zwischen 1941 und 1943 fast alle umgebracht.  Darunter viele Familienangehörige. Nur wenigen gelang die Flucht. Er hatte dieses Glück.

Seine Frau Wera erzählte von ihrer Flucht vor den grausamen SS-Einsatzgruppen in ihrer Heimat Dnepropetrowsk. 

Beide leben seit 1997 in Nürnberg und haben ihre Verfolgungserlebnisse in dem Buch „ Narben des Krieges“ veröffentlicht. 

Die SuS nutzten nach dem Vortrag die Gelegenheit den beiden Zeitzeugen Fragen zu ihrem Lebensschicksal zu stellen. Von der hautnahen Begegnung mit den Zeitzeugen und den  schrecklichen Kriegserlebnissen  sichtlich emotional berührt traten wir den Heimweg an…

 

Chr. Völmicke-Karrenberg